Als die „Mamarazza“ noch in der Aegaeis schnorchelte

In den 60erJahren schrieb Roman Schliesser in der „Kronenzeitung“ seine beliebte ADABEI-Kolumne, Paula Elges tratschte für den „Kurier“ und Elfriede Hammerl fuer das „Neue Österreich“. Sie unterstützten unter vielen anderen auch den Karrierestart eines jungen Schauspielers, der genügend Fantasie hatte , ihnen regelmaessig halbwegs lustige Geschichten zu liefern. Elsa Maxwell, die Urmutter des Boulevard-Journalismus, starb 1963. Sie hatte bis dahin selbstlos Rita Hayworth mit dem Prinzen Ali Khan und Maria Callas mit Aristoteles Onassis verkuppelt. Wie wir in der gleichermassen oberflächlichen wie entbehrlichen Doku „Jet Set in den Sixties“ (ORF2) erfuhren, war auch „Mamarazza“ Marianne Fürstin zu Sayn-Wittgenstein mit der Callas befreundet , mit der sie gerne in der Aegaeis schnorchelte. Das Fotoalbum der Fürstin eignet sich für die rueckwaertsgewandten Seitenblicke ebenso trefflich wie die Erinnerungen des einstmals “ schönsten Mannes der Welt“ Helmut Berger, der sich als Hausmittelchen gegen seine Depressionen von seinem Entdecker , dem Regisseur Luchino Visconti, schon mal einen Maserati schenken ließ. Die Promis, die immer in Flugbereitschaft waren, ob das Ziel nun im Winter St. Moritz war , oder im Sommer St. Tropez, speisten Kaviar gleich becher-, und becherten Champagner gleich kuebelweise. Man traf sich in immer gleicher Besetzung , um einander stetig aufs Neue gegenseitig Bedeutung und Wichtigkeit zu bestätigen. Eine Party ging immer, und sei es, dass die Herren in Windeln und die Damen mit Schnullern erschienen. Viele der glitzernden und schillernden Persönlichkeiten von damals wie die hauptberuflichen Millionen-Erben Gunther Sachs oder Arndt von Bohlen und Halbach leben heute nicht mehr. Man muss ihnen auch nicht posthum danken, dass sie ein wenig Glanz in die miefige Nachkriegszeit gebracht haben, denn das war doch nicht mehr als eine optische Täuschung fuer Lieschen Mueller. Allerdings: der Rezensent sitzt im Glashaus – er war der oben erwähnte junge Schauspieler – und will jetzt nicht mit Steinen auf die werfen, deren Treiben er heute doch fuer ziemlich hohl einschätzt.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: