DER #SHITSTORM GEGEN DIE „#Pro7_MILLIONÄRSWAHL“

So ein Millionär hat‘ s schwer! Kaum durfte sich Breakdancer Benedikt über seinen Einzug ins Finale der ProSieben/Sät 1-Show „Millionärswahl“ freuen, erhob sich im Web ein Shitstorm , in dem das Demokratieverständnis der Programmmacher arg in Zweifel gezogen wurde. Wer die – übrigens sehr gute, dramaturgisch gut gewichtete Sendung nicht gesehen hat ( siehe auch mein TELEFAX), kann kaum ahnen ,worum es geht.

1. „Millionärswahl“ verzichtet auf eine Jury, dankenswerterweise, möchte man sagen, denn „Juroren“ wie Bruce Darnell oder neuerdings Marianne Rosenberg sind eine Belastung für jede Show; das Team von „Voice of Germany“ sei hier ausdrücklich ausgenommen.

2. Wie also wird der Millionär ermittelt?

BISHER LIEF DAS SO:

Das Voting-Ergebnis setzt sich aus den Stimmen von Publikum, Online-Community und den Kandidaten selbst zusammen. Dass die Kandidaten am Schluss der Abstimmung von mehreren Tausend Fernsehzuschauern das Zünglein an der Waage spielten, führte am Donnerstag zu einer grotesken Situation:

14 von 14 möglichen Punkten gingen jeweils an Kandidat Ralf Zanders, der mit der Gewinnsumme zur Genesung seines behinderten Patenkindes beitragen wollte.
Breakdancer Benedikt – ein Könner, das steht außer Zweifel und sympathisch obendrein – war in der Wählergunst weit abgeschlagen, bis er mit ein paar Trostpunkten aufrückte und sich mit den Stimmen der Oldie-Rocker GIFT sogar vor dem favorisierten Ralf Zanders platzieren konnte.

3.DER MITLEIDSFAKTOR entscheidet heute , nicht die Leistung

Ralf Zanders hat alles richtig gemacht. Ganz unbewusst hat er eine dramatische Show geliefert, die selbst vom Sprung aus 60 Meter Höhe nicht gestoppt werden konnte. Zanders überwand heulend und zähneknirschend seine Höhenangst, und lief – im übrigen gut gesichert- einen 26 Meter hohen Turm hinab. Dass er das alles für die Zukunft seines behinderten Patenkindes tat, sicherte ihm unsere große Zuneigung. Objektiv gesehen, sind aber sowohl Breakdancer Benedikt, der sich in der Jugendarbeit engagiert , oder der junge Österreicher, der den Sprung aus 60 Meter Höhe vom Dach der Arena Auf Schalke wagte , oder auch die drahtigen Muskelprotze „Beast Brothers“ , allein wegen ihrer Leistung, fürs Finale prädestiniert. Die Schicksalskarte auszuspielen gehört mittlerweile zum Showgeschäft, was die Kandidaten bei Bohlen schon früh begriffen haben.

4.Ist das Kind schon in den Brunnen gefallen?

Pro7 twitterte nach dem Shitstorm Freitag früh:

#Millionärswahl. Wir nehmen eure Kritik am Wahlverfahren an, liebe Follower. Und ändern es heute.

Das letzte Wort wird in den weiteren Folgen der Zuschauer haben.

5.Vielleicht sollte man den Begriff DEMOKRATIE nicht im Zusammenhang einer Spielshow überstrapazieren?

#TTELEFAX von #GÜNTER_VERDIN: So geht #Casting, Ihr #Klums und #Bohlens!

20140109-232741.jpg

Es wird entschieden zuviel gecastet im deutschen Fernsehprogrammen. Das liegt daran, dass es genügend Menschen gibt, die ihrem Selbstwertgefühl einen kleinen Schubs durch Medienöffentlichkeit geben wollen. Bei Dieter Bohlen und seinem schrägen Juroren-Mix aus Rapper und Ex-Schlager-Talent (Marianne Rosenberg spielt mit meist versteinerter Miene die Queen Mum unter den Juroren) kommen die Geltungssüchtigen gnadenlos schnell auf den Boden der Wirklichkeit zurück. Die neue Staffel DSDS , die am Mittwoch in RTL mit den Casting-Vorrunden schon einen kleinen Vorgeschmack auf die Trostlosigkeit des Showgeschäfts bot, wird noch mehr Macho-und sonstwie Hohnsprüche von Seiten Bohlens und Prince Key One, also insgesamt wenig Überraschendes bieten.

Ja, es wird entschieden zuviel gecastet. Klums Heidi mit ihren hysterischen Model-Küken wird uns demnächst auch beglücken. Kann uns noch irgendetwas Staunen machen? Ja! Pro 7 mit dem neuen Format „Millionärswahl“ ist es gelungen! Wer dachte, dass hier wieder ausschließlich extremsportlich begabte Jugendliche für eine Million ihr Leben riskieren, wurde vorerst enttäuscht. Lediglich der österreichische Snowboardlehrer und Freedropper Daniel Moesl ( ja, der Name brachte Moderator Elton natürlich zum Kichern, dicker Schulbub bleibt eben dicker Schulbub) wagte einen Sprung aus 60 Meter Höhe in ein Luftkissen. War sehr spannend, nutzte ihm ebensowenig wie den akrobatisch fitten und blendend aussehenden „Beast Brothers“ aus Schöppingen (NRW), oder Ralf Zanders, der für sein Patenkind, das am Wolf-Hirschhornsyndrom leidet, seine Höhenangst überwand und, schier hyperventilierend, eine 26 Meter hohe Turmwand hinunterstieg.

Drei Abstimmungen brachten schließlich einen der Kandidaten ins Finale, in dem es dann um eine Million € geht. Zuerst votete die Internetgemeinde, dann die gesamte Zuseherschaft und schließlich gaben die einzelnen Kandidaten einander gegenseitig Stimmen. Überraschend wurde der Breakdancer Benedikt Mordstein Sieger, der mit seiner jugendlichen Gruppe eine mitreissende Show geliefert hatte, aber beim Internet-Publikum auf den vorletzten Platz landete. Für das Finale versprach er einen neuen Weltrekord. Mal sehen…

Um auch mal was Nettes über Elton zu sagen: er hat mit seiner Kollegin
Jeannine Michaelsen eine dramaturgisch gut gewichtete , sehr unterhaltsame Show
sympathisch und souverän moderiert. Jeweils Donnerstag und Freitag sind abwechselnd auf Pro 7 und Sat 1 weitere der insgesamt acht Folgen zu sehen. Das Finale am 31. Januar verspricht einige Höhepunkte.

Um es im Werbedeutsch einer Elektro-Kette zu sagen: So geht Casting, Herr Bohlen!

#GOOGLE findet in #Berlin den #Adolf_Hitler_Platz

20140110-092433.jpg

Bei GOOGLE hielt die Geschichte den Atem an. GOOGLE MAPS, der Kartendienst des US-Konzerns, ortete mitten in Berlin den ADOLF-HITLER-PLATZ. Der Platz im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf trug den Namen zwar zwischen 1933 bis 1945. Am 18. Dezember 1963 aber wurde der Platz nach dem ersten Bundespräsidenten Theodor Heuss benannt. VON 1947 bis 1963
hieß das Gelände wie schon vor der Nazizeit REICHSKANZLERPLATZ.

GOOGLE hat den peinlichen Fehler mittlerweile behoben.

DIE SCHWARZE #NULL BEI DER #DEUTSCHEN_BAHN.#Ronald_Pofalla

20140106-133828.jpg

DER WITZIGSTE KOMMENTAR ZUM GEPLANTEN WECHSEL

von Ex-Kanzleramtsminister Ronald Pofalla in den Vorstand der Deutschen Bahn:

Christian Helms @ChristianHelms

Da ist sie endlich, die schwarze Null bei der DB.

Wir wissen nun, warum die DB Fahrkartenpreise erhöhen musste.

Statt die Mehreinnahmen in die Verbesserung der Fahrgastqualität zu stecken,
versorgt man ehemalige Regierungsmitglieder.

NEUES CHAOS am Dreikönigstag 2014:

Im überfüllten InterCity von Salzburg nach Dortmund können „aus technischen Gründen“ die Reservierungen nicht angezeigt werden, was zu einem lustigen Plätzchen-Wechsel-Spiel führt.

WEITERS: „aus technischen Gründen“ kann das Bistro nur „eingeschränkt“ betrieben werden, was im Klartext heisst: furchtbar schmeckender Kaffee aus der Thermokanne und nix zu essen. Ein funktionierendes Unternehmen würde sich um eine Ersatzlösung bemühen, nicht natürlich die Deutsche Bahn.

20140106-133753.jpg

20140103-131758.jpg

Dein #Gesicht ist wirklich süß! Möglicherweise ist es aus #Schokolade…#3D_Drucker

20140103-013255.jpg

ChocEdge ist ein Shop im Internet, der mittels eines 3D-Druckers für Schokolade, Schokolade in individueller Form ausdrucken kann. Somit kann man jemanden mit einem hoch-individualisierten Geschenk überraschen und gemeinsam an zum Beispiel einer echten 3D-Figur der beschenkten Person naschen. Die individualisierte Schokolade in Form eines Gesichts kann man für ca 70 € kaufen, und ChocEdge bietet sogar noch den 3D Drucker für Schokolade, den sogenannten Choc Creator V1 für ca. 4000 € zum Kauf an. Für Viel-Nascher garantiert lohnenswert.

Den Tipp verdanken wir dem sehr interessanten Blog

20140103-013459.jpg

Bloggen auf WordPress.com.