#TELE_FAX: #Lovelyn, sei schön und halt den Mund!#Top_Models.#Heidi_Klum.

20130531-003449.jpg

#Von Günter Verdin http://www.verdinguenter.blogspot.de

Plötzlich, mit einem Schlag, waren beide Finalistinnen von Heidi Klums Casting-Spektakel nur mehr unsympathisch. Maike und Lovelyn sollten ein paar herzerwärmende Worte an das Publikum in der Mannheimer SAP-Arena und an die Juroren richten. Die beiden Mädels missverstanden offensichtlich die letzte Gelegenheit Plus-und Sympathiepunkte zu sammeln als Bewerbungsrede und stellten ihr kleines Licht nicht unter irgendeinen Scheffel. Besonders Maike , die wir offensichtlich falsch eingeschätzt haben, kicherte zunächst nur peinlich, bevor sie sich als großartiges Model mit speziellem Aussehen und großem Wiedererkennungswert pries. Es tat uns nicht eine Minute leid, dass sie nicht siegte.

Es ist ja überhaupt ein Segen, dass wir Models für gewöhnlich nicht reden hören müssen. Ausnahme ist natürlich Heidi Klum. Die müssen wir hören, wenn wir ihre #Castingshow beurteilen wollen. Und wir hörten immerhin, dass Frau Klum Sprech-und Atemunterricht genommen hat..Leider verfiel sie bei ihrer Live-Conférence beim Finale in ihre bekannte piepsige Stimmlage was ebenso quälend ist wie die Inhaltsleere ihrer Wort-Beiträge.

Die Finalshow wirkte ein wenig wie ein überdimensionaler Kindergeburtstag mit so unnötigem Spielzeug wie der mit dem
Juroren-Trio als Insaßen von der Decke abgeseilte Hubschrauber.
Die Show von Bruno Mars hatte im Gegensatz zum übrigen Finale internationales Niveau. Der südkoranische Rapper Psy brachte mit seinem Gangnam Style zwar nicht die Halle zum Toben, dafür 20 Ex-Kandidatinnen plus die vier Finalistinnen (neben Mike und Lovelyn noch die Drama-Queen Luise und die leicht bissig wirkende Sabrina) ganz schön ins Schwitzen.

Das Motto von Psy lautet: „Sei lustig, aber sei nicht dumm.“
Den Spruch sollte sich auch Germany‘ s Next Topmodel , die 16jährige, noch sehr naiv wirkende Lovelyn in ihr Foto-Buch kleben.

#HEIDI_KLUM SCHRECKT VOR NICHTS ZURÜCK (siehe Bild)

20130524-135637.jpg

Von Günter Verdin http://www.verdinguenter.blogspot.com

Nächste Woche ist Finale bei „#Germany’s_Next_Topmodel“(#Pro7): dann werden sich wieder vier Model-Anwärterinnen (statt drei, Maike hat es mit Ach und Weh auch noch geschafft) mit flatternden Gewändern auf dem Trapez durch die Lüfte schwingen, Höhenangst hin und her, Hauptsache die Quote stimmt. Heidi Klums Show ist zynisch durchkalkuliert: man (Frau) lässt die hübschen Mädels ins offene Messer Rennen, sobald sie den Mund aufmachen. Jeder wohlwollende Berater würde Sabrina davor bewahren, stets mit blankem Neid und unfotogener Bissigkeit zu reagieren, wenn ihr wieder einmal wie so oft eine andere Kandidatin einen „Job“, also ein Fotoshooting für eine Kosmetikfirma, weggeschnappt hat. Eine kühle Dramaturgie sieht für jedes der Mädchen ein bestimmtes Klischee vor. Ohne Zoff ist #Casting offensichtlich sterbenslangweilig. Maike wurde zur Oberzicke Sportkunst von Charis Tsevisaufgebaut, mittlerweile hat sie in dieser Rolle aber die blonde Sabrina ( das schönste Lächeln, weit und breit) abgelöst. Die Drama-Queen, die vor jeder Herausforderung einen Nervenzusammenbruch vortäuscht, um dann um so mehr bei der Bewältigung der Aufgabe zu glänzen, ist mit Luise blendend besetzt. Angeblich “ macht sie sich einen Kopf“, wie sie das ausdrückt, will meinen, sie denke zuviel nach. Diese Gefahr besteht allerdings bei kaum einen von „Heidis Mädchen“. Wirklich nicht.
Keine gute Idee war es übrigens, zum Halbfinale die sehr, sehr jungen Lover der Mädels einfliegen zu lassen. Die Jungs sorgten für soviel Spontaneität und Natürlichkeit, dass der Gegensatz zu der affektierten, verkünstelten Modelwelt einem sofort ins Auge stach…

#HEIDI_KLUM PRÄSENTIERT:Germany’s Next Top-Zicke. Maike!#Topmodels.#Pro7

20130426-092634.jpg

Sieht aus, als könne sie kein Wässerchen trüben, ist aber mit allen Wassern gewaschen: Maike

Von Günter Verdin. http://www.verdinguenter.blogspot.com

Will sie am Ende noch deutsche Bundeskanzlerin werden? Wie der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Wahlkampf lässt auch die Kölner Krankenschwester Maike in Heidi Klums TV-Casting-Show „Germany’s Next Topmodel“ (Pro7) kein Fettnäpfchen aus, um unliebsam auf sich aufmerksam zu machen. Das ist Teil der Dramaturgie eines solchen Formats : zumindest eine in jeder Staffel muss heftig polarisieren.

Im Fall der kaltschnäuzig wirkenden, aber bei allen „Challenges“ sehr professionell agierenden Maike ist klar, dass die anderen Mädels die offensichtliche Sieg-Anwärterin wegmobben wollen. Nicht anders ist zu erklären, warum eine unüberlegte Äußerung Maikes zum publikumswirksamen Eklat hochgespielt wurde.

Es passierte während des Castings für einen Werbespot für den neuen Opel Adam. Aufgabe der Mädchen war es, mit Sportlern, Musikern und Models möglichst auffällig herumzukaspern. Maike, die als Rothaarige für sich keine Chance sah, rotzte den verhängnisvollen Satz in die Kandidatinnen-Runde: „Die suchen für den Spot so einen bestimmten Typen, das typische blonde deutsche Mädel, weil es eine deutsche Automarke ist.“ Muss man so nicht formulieren, aber dass sich deswegen die 16-jährige Lovelyn, die nigerianische Wurzeln hat, einem rassistischen Angriff ausgesetzt sah, ist wohl ein gewolltes Missverständnis. (Übrigens: Lovelyn hat den „Job“ bekommen.)

Was soll’s : mit diesem „Eklat“, im Vorfeld der Sendung heftig betrailert, versuchen die TV-Leute das schwindende Interesse an Klums Model-Suche anzufachen.
Casting-Shows per se sind ja längst keine Publikums-Renner mehr. Das bekommt auch Dieter Bohlen bei „Deutschland sucht den Superstar“ (RTL) zu spüren. In letztem Aufbäumen holt er am kommenden Samstag Andrea Berg in die Jury, die weder für guten Geschmack in Kleiderfragen (Domina-Verdacht!) , noch in der Auswahl ihrer Trennungs-Schnulzen ( Dauer-Thema: die betrogene Frau) bekannt ist . Frau Berg, die wohl auch in Sachen Bühnenpräsenz und Choreografie beratungsresistent ist, soll also nun über „Talente“ urteilen, die jetzt schon wandlungsfähiger sind als sie. Viel Vergnügen !!!

Da die aktuelle Staffel von Heidi Klums Model-Zirkus längst abgedreht ist, haben Insider bereits das vorläufige Ergebnis verraten.
Nach diesen Informationen werden Anna-Maria, Sabrina und – Maike ins Finale walken.

Mineralölfreier #ADVENTKALENDER . 5.Dezember.#Heidi_Klum als _Geschenk verpackt

20121203-104923.jpg

Goldig als Geschenk verpackt:
Heidi Klum als Cleopatra auf einer Benefiz-Party

20121203-104837.jpg

UND #HEIDI_Klum #CASTET WIEDER: Was ist dran an den „#Topmodels“?

18.03.2011 HEIDI KLUM UND DIE POSING –COUCH
Neuerdings bei „Germanys Next Topmodel“:eine plüschige runde Posing-Liege, auf der sich die Kandidatinnen erotisch räkeln müssen. Deutlicher kann man es nicht zeigen: wenn es mit dem Modeln nix wird, bleibt immer noch der Puff!

26.03.2011 Durch diese hohle Gasse muss der Sinn kommen

Gackernde Hühner und watschelnde Schwäne: die „Topmodels“
(Donnerstag, 5.5.11)
Wieder einmal bei Heidi Klum und „Germany´s next Topmodel“ (Pro7) vorbeigeschaut… Das muss am traumhaften, frühsommerlichen Wetter liegen, dass mir diesmal die allezeit kichernden Mädchen in Klums Laufstall lieber waren als der seit seinen sachlichen Kommentaren zur japanischen Kernkraftwerk-Katastrophe allseits sehr geschätzte Ranga Yogeshwar, welcher in der ARD das Prominenten-Quiz „Wie kauft Deutschland ein?“ präsentierte. Im Vorbeizappen nahm ich jedenfalls noch diese Information mit: wenn in einem Restaurant per Schild „für Garderobe nicht gehaftet“ wird, gilt das nicht, wenn der Chef oder der Kellner unsere Überkleider persönlich entgegennehmen. Somit wären wir also bei den wirklich fantasievollen Kostümen des leicht tüteligen Designers Thomas Rath, der natürlich als Juror am besten bewerten konnte, welches der Mädchen seine Kreationen am besten vorführte. Heidi Klum nimmt sich neuerdings als Model-Übermutter (auch in der Stimmhöhe) immens zurück, auch Rath und sein Co-Juror Thomas Hayo gehen mit ihren Urteilen sehr diplomatisch und sachlich um.

Wäre nicht das permanente Gegacker im Jung-Model-Hühnerstall, wo wie immer nach Herzen gezickt wird und das eine Mädel dem anderen nicht das Gelbe vom Ei gönnt, könnte man mit einigem Genuss die wunderbare Verwandlung der hübschen Entlein in atemberaubend schöne , manchmal noch unmajestätisch über den Laufsteg watschelnde Schwäne verfolgen: die Kunst der Visagisten und der Fotografen ist in diesem Job – neben der Kreatitivität der Designer – am meisten zu bewundern. Für drei Jungdamen ist mit der zehnte Folge der Traum von der Model-Karriere erst einmal zu Ende. Heidi Klum darf weiterträumen: die Donnerstag-Folge hatte mit 3,13 Millionen die bisher meisten Zuseher. Yogeshwar fuhr mit seiner „großen Wissen-Show“ einen Marktanteil von nur 13,4 Prozent ein. Das nächste Mal hat er wieder wenigstens einen Zuschauer mehr.

10.06.2011 Heidi die Klum und Krista die Kuh
Sie hat das schönste Lächeln weit und breit (um einen alten Kalauer zu bemühen): nicht das süße Mädel Amelie oder die dunkelharige Schönheit Rebecca siegten im Finale von „Germany`s Next Topmodel“ (Pro7) , sondern die herb-attraktive Jana. Die Mädchen haben unzählige, meist unsinnige „Herausforderungen“ hinter sich, die einzig der Show geschuldet sind, und sie haben gelernt, dass man als Model erst dann eigenwillig sein darf, wenn man ein hochdotierter Star wie Naomi ist. Jana tröstet sich nun für erlittene Unbill mit einem Auto, und Werbekampagnen , die ihr 300.000 Euro aufs Konto spülen. Außerdem erhält sie 100.000 Euro Startgeld in bar, und ihr Konterfei schmückt das Cover einer Frauenzeitschrift. Interviews sollte sie freilich eben so wenig geben wie Heidi Klum moderieren sollte. Heidi, die ihre Welt-Karriere ( von der nur Karl Lagerfeld nichts bemerkt haben will) 1992 mit dem Sieg bei einem Model-Wettbewerb im Rahmen der Late-Night-Show von Thomas Gottschalk begann, verfügt wie auch ihre Model-Küken und ihre Co-Juroren über einen sensationell beschränkten Wortschatz. Jana selbst flüchtet sich sowieso in Sprachlosigkeit, was natürlich ein „super cooles“ Siegerinnen-Interview mit zero Inhalt zur Folge hatte.
Die Live-Show in einer Kölner Arena mit 15.000 ständig hyperventilierenden , nervig kreischenden Besuchern, die bis zum Ende etwas zäh, aber doch zielstrebig inszeniert war, endete im totalen Chaos eines verzückten Mädchen-Knäuels, das sich um die Siegerin wand. Nach der Profi-Perfektion des streng durchchoreographierten Auftritts von Lady Gaga wirkte die minutenlange Bilderstarre erschreckend amateurhaft.
Sehr uncharmant, aber doch auch irgendwie lustig, ist die Meldung, die uns gleichzeitig mit dem Sieg von Jana erreichte: “Krista wurde zur schönsten Kuh Deutschlands gewählt“. Sie hat sich gegen 2 Millionen Konkurrentinnen wegen ihres kräftigen Körpoerbaus, iherere starken Beine, der straffen Haut und ihrem breiten Euter durchgesetzt. Genau das möchte ich von Heidi Klum moderiert sehen!

.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.