EI, EI, #FABERGÉ (6)

20130331-004038.jpg

In den prunkvollen Fabergé-Eiern verbirgt sich stets noch ein Kunstwerk, im Gattschina-Palast-Ei beispielsweise ein Nachbau der Lieblingsresidenz der Zarenfamilie.

Gattschina wurde erstmals 1499 erwähnt; ursprünglich gehörte der Ort zu Nowgorod, mit dessen Unterwerfung kam auch Gattschina ans Großfürstentum Moskau. Kaiser Peter der Große schenkte Gattschina seiner Schwester Natalia. 1765 gab Kaiserin Katharina die Große Gattschina an ihren Favoriten, Graf Grigori Grigorjewitsch Orlow, der hier ein Schloss mit 600 Zimmern errichten ließ.

Als Graf Orlow 1783 starb, erwarb die Kaiserin das Schloss von dessen Erben und gab es an ihren Sohn, den späteren Kaiser Paul I. weiter. Nach Pauls Tod blieb das Schloss zunächst weitgehend ungenutzt. Erst Alexander III. machte es dann erneut zu einer Kaiserresidenz.

Ostersonntag, 31.03.2013

Werbeanzeigen

EI, EI, #FABERGÉ (4)

FABERGÉ (4)Madonnen Lilienei (4) Karfreitag, 29.03.2013

20130328-170834.jpg
Das Madonnenlilien-Ei 1899

GESCHICHTE:Geschenk von Zar Nikolaus II. an seine Gattin, Zarin Alexandra Fjodorowna

Die auf einem rechteckigen Sockel stehende Uhr ist mit einem gelbgoldenen, transluziden Email auf guillochiertem Grund verziert. Die Uhr ihrerseits wird von einem zarten, aus Onyx gearbeiteten Lilienstrauß gekrönt. Die Blütenstempel sind dabei mit kleinen Diamanten besetzt, Blätter und Stängel sind aus gefärbtem Gold.

Der Körper der Uhr wird durch diamantenverzierte Bänder in zwölf Sektionen untergliedert. Der ebenso mit Diamanten besetzte pfeilförmige Zeiger ist fest im Sockel verankert. Ein Emailleband mit zwölf diamantenverzierten römischen Ziffern dreht sich um den Perimeter des Eis und gibt dadurch die genaue Zeit an. Der mit Rosetten geschmückte Sockel trägt das in Diamanten gesetzte Produktionsjahr 1899. Das Uhrwerk wird mit einem goldenen Schlüssel aufgezogen.

HEUTE: Kreml-Rüstkammer, Moskau (Inventar-Nr. MP-653/I-2)

EI, EI, #FABERGÉ (5)

20130328-161519.jpg

GESCHICHTE: Geschenk des Zaren Nikolaus II. an seine Gattin Maria Feodorovna

Dieses Stück ist ein weiß emaillisiertes Osterei mit zwei erdbeerroten Guilloché-Emaille-Kreuzen auf der Vorder- und Rückseite. Im Zentrum des Kreuzes auf der Rückseite befindet sich ein Medaillon mit dem Bildnis der Großfürstin Olga, auf der Vorderseite ein Miniaturporträt der Großfürstin Tatjana. Die beiden ältesten Zarentöchter sind jeweils in ihren Rotkreuz-Uniformen abgebildet. Die beiden vorderen Teile des Eis lassen sich zu einem Triptychon aufklappen. Im zentralen Motiv sind die Höllenqualen dargestellt. Jesus Christus steht über den Pforten der Hölle, welche er gerade eingerissen hat. Er ergreift Adam an der rechten Hand und ist umgeben von Patriarchen und Propheten. In der orthodoxen Kirche ist die Auferstehung traditionellerweise mit der Darstellung von Höllenqualen verbunden.

HEUTE:The Cleveland Museum of Art, India Early Minshall Collection

Karsamstag, 30.03.2013

#DAS_GOLDENE_SCHREIBMASCHINENFARBBAND #MÄRZ_2013.#Stilblüten

20130328-140330.jpg

Da ist den Senioren von der „Süddeutschen“ ein nicht unwesentlicher Lapsus passiert

20130328-140824.jpg

(Das Buch ist vergriffen. Restexemplare über AMAZON oder Mons Records )

EI, EI, #FABERGÉ ! (3)

20130328-103802.jpg

Ei mit der Transsibirischen Eisenbahn 1900

GESCHICHTE:
Geschenk von Zar Nikolaus II. an seine Gattin, Zarin Alexandra Fjodorowna
Ein Ei aus Silber mit aufklappbarem Deckel, geschmückt mit farbigem Email, auf weißem Onyx-Sockel stehend. Das zentrale Silberband ist graviert mit dem Streckenverlauf der Transsibirischen Eisenbahn und der Schrifttafel: Große Sibirische Eisenbahnstrecke im Jahr 1900.

Der dreiteilige Miniaturzug besteht aus einer Platin-Lokomotive mit Rubinscheinwerfern und Rücklichtern aus Diamanten und fünf goldenen Waggons mit Bergkristall-Fenstern. Die ersten vier Waggons tragen die Aufschriften Post, Nur für Damen, Raucher und Nichtraucher. Der letzte Wagen ist als orthodoxe Kapelle gestaltet. Der Mechanismus des Zuges wurde wiederum durch einen goldenen Schlüssel aufgezogen und ließ den aufgeklappten Zug rollen.

HEUTE: Kreml-Rüstkammer, Moskau (Inventar-Nr. 646/I-3)

Gründonnerstag , 28.03.2013

EI, EI, #FABERGÉ (2)

FABERGÉ #KRÖNUNGSEI (2)

20130326-153343.jpg

Krönungsei.1897

Das Krönungsei, das Nikolaus II. 1897 seiner deutschen Gemahlin Alexandra überreichte, ist äußerlich den Motiven von Alexandras Krönungsmantel nachempfunden. Im Inneren steckt eine detailgetreue Nachbildung der Kutsche, mit der die Zarin durch Moskau zur Uspensky-Kathedrale fuhr.

Sotheby’s taxierte einst das Ei auf 24 Millionen Dollar. Heute wird der Wert auf 30 Millionen Dollar geschätzt, obwohl der Materialwert, nach Ansicht von Fachleuten, vergleichsweise gering ist.
28.03.2013

EI, EI, #FABERGÉ (1)

20130326-135420.jpg

Hennen-Ei,1885: das erste von Faberge gefertigte Prunkei

GESCHICHTE: Zar Alexander III. will etwas ganz Besonderes: 1885 ernennt er Carl Fabergé zum Hoflieferanten und bestellt ein besonderes Osterei für seine Frau Maria Feodorowna. Die Überraschung besteht aus einem knapp zehn Zentimeter großen Ei aus weißer Emaille. Wer es öffnet, findet einen Dotter aus Gold. Darin brütet eine winzige Henne mit Augen aus Rubinen. Das Federvieh enthält eine Miniaturkrone aus Diamanten und Rubinen; in der Krone hängt ein winziges Rubin-Ei.
27.03.2013

#ALARM_FÜR_COBRA_11 (#RTL): Alle Artikel

ALARM FÜR COBRA 11

23.03.2013
20130322-112102.jpg

Von GÜNTER VERDIN (www.verdinguenter.blogspot.com)

Im deutschen Fernsehen gibt es nur zwei Sendungen zur spektakulären Entsorgung alter Autos: Stefan Raabs „Stock Car Crash Challenge“ (Pro7) und „Alarm für Cobra 11“ (RTL). Wobei die Autobahnpolizisten, trotz der Banalität der jeweiligen Story, weitaus amüsanter und spannender unterwegs sind als Raabs C-Promi-Crew.

Die oft kopierte und parodierte TV-Actionserie „Alarm für Cobra11“ ist eine im wahrsten Sinne explosive Mischung aus rasanten Verfolgungsjagden mit üppigem Autoverschleiß und Abbrucharbeiten mittels diverser Brandsätze. Zum Ritual gehört auch das Davonstieben von Menschenleibern vor Feuerwänden in Zeitlupe. Mehr ist eigentlich auch über die Folge „Aupairgirl“ kaum zu sagen. Die Geschichte vom südamerikanischen Drogenboss und seiner in einen deutschen Polizisten verliebten Tochter , die sich auf der Flucht vor dem Vater die Identität einer Babysitterin zulegt, ist gewohnt hanebüchen. Immerhin: die beiden Autobahnpolizisten Semir und Ben sind jetzt auch viel und schnell zu Fuß unterwegs, was über die Tatsache hinweghilft, dass sie schon längt nur mehr auf der Stelle treten.

Was die offensichtliche Vortäuschung eines Drehbuchs betrifft, wird „Alarm für Cobra 11“ noch um Längen von der US-Serie „CSI: Miami“ übertroffen. In der Folge 18 der 5. Staffel mit dem deutschen Komödientitel „Drei sind einem zu viel“ reicht den Autoren nicht der übliche Zwillingstrick: sie schüren die lachhafte Verwirrung mit nach und nach sich zu erkennen gebenden Drillingsschwestern und einem Geschäftsmann, der sein Double auch vor seiner Frau geheim hält. Da die Serie dafür bekannt ist, dass ein Großteil der Handlung im Labor spielt, möchte ich das Haar, das sich mir sträubte, gerne für eine Genanalyse zur Verfügung stellen.

20130322-111331.jpg

(Obere Bildreihe: Leslie Bibb spielt in „CSI:Miami“ kriminelle Drillingsschwestern)

07.09.2012

Von Günter Verdin

Wäre das Medium Film mit den Begriffen motion und emotion ausreichend definiert , dann wäre „Alarm für Cobra 11“ wirklich großes Kino. Die Bewegung ist in diesem international äußerst erfolgreichen RTL-Action-Klassiker durch rasante Verfolgungsjagden , Crashs, durch die Luft wirbelnde Autoteile und gut dosiert eingesetzte Explosionen ritualisiert. Für Gefühl sollen hilflos konstruierte Liebesgeschichten sorgen. Auch die harten Männer der Autobahnpolizei, die immer wieder noch aus den zerbeultesten , oder ausgebrannten Wracks wie Phönixe aus der Asche steigen, dürfen mal die eine oder andere Träne der Ergriffenheit verdrücken.Autobahnpolizist ist ein nervenaufreibender Beruf, denn die Hauptdarsteller wechselten seit dem Start der Serie 1996 des öfteren. Erdogan Atalay, der Semir Gerkhan spielt, ist seit der dritten Folge der ersten Staffel im Dienst. Gegen ihn ist Tom Beck alias Hauptkommissar Ben Jäger ein Greenhorn: er ist erst seit 2008 dabei. Während Tom Beck seinen Hauptkommissar mimisch eher karg ausstattet, differenziert Erdogan Atalay seine Gefühlsregungen souverän: man sieht, hier ist ein Charakterschauspieler ( in der falschen Umgebung) am Werk. In der Pilotfolge „Engel des Todes“ für die neue Staffel muss sich Atalay alias Semir Gerkhan zunächst , Frau und Kleinkind zuliebe, mit dem Abstempeln von Akten im LKA Nordrhein-Westfalen langweilen. Ein Kameraschuss zwischen zwei dickbäuchige Kollegen hindurch, die sich über die Frühpensionierung unterhalten, zeigt den verzweifelten Semir, wie er seine Magengegend abtastet. Bald ist der Hauptkommissar aber mit seinem Kumpel Ben als Team „Cobra11“ wieder höchst aktiv im Einsatz. In der langen Werbepause wirbt RTL schon jetzt für eine „Stille Nacht-Bühnenhow.“ „Cobra 11“- Zuseher kommen allerdings nicht zur Besinnung, und das ist gut so. Denn sonst würde ihnen auffallen, dass die Story von der Mörderbrigade um den serbischen Kriegsverbrecher Djavo und dessen Bruder unter den Haaren , an der sie herbeigezogen ist, wenig Hirn aufweist. Auch wenn man den Ironiefaktor, der die Serie durchaus auszeichnet, in Rechnung stellt, ist die Sterbeszene von Comedian Oliver Pocher, der vier Folgen lang den Verschwörungstheoretiker Sturmi gab, gar nicht köstliches Schmierentheater. Und die in die Handlung eingewobene Liebesgeschichte zwischen dem „Loser“ Max und seiner Mitschülerin Florida ist zwar einer wohl sehr jungen Zielgruppe, die auch gerne
“ Gute Zeiten , schlechte Zeiten“ guckt, geschuldet, ist aber derartig simpel gestrickt, dass die Sehnsucht nach der nächsten von insgesamt 28 Explosionen, die im Drehbuch stehen, enorm wächst. Insgesamt wurden für die temperamentvoll geschnittene Pilotfolge 45 PKW abgewrackt, und 25 Stuntleute haben den Darstellern zum Beispiel Sprünge aus Hubschraubern auf dahinrasende Autos und Autoabstürze in den Rhein abgenommen. Wer Lust hat, kann in „Alarm für Cobra 11“ zahlreiche Filmzitate enträtseln. Zum wirklich großen Kino fehlt der an spektakulären, schon längst zum Selbstzweck verkommenen, aber doch immer wieder überraschenden Actionszenen reichen Serie nur noch eines: Substanz

02.09.2012

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

VON GÜNTER VERDIN

Es geht schon wieder los: Start der (laut RTL)21. Staffel von „Alarm für Cobra 11“ am 6.September 2012, 20:15 Uhr,RTL

„COBRA 11“ VON A BIS Z

AUTOBAHN: Die Kripo Autobahn ist eine fiktive Abteilung der Autobahnpolizei.

AUTOBAHN 2: Bis 2005 wurde auf der A540 in GREVENBROICH gedreht. Seither spielen sich die rasanten Auto-Crashs auf einer 1000 Meter langen Filmautobahn in ALDENHOVEN ab.

AUTOS:Seit 1996 fuhren die beiden Autobahnpolizisten von „Alarm für Cobra 11“ (RTL) über 300 Autos im Neuwert von fünf Millionen Euro zu Schrott.

BESETZUNG: Autobahnpolizist ist ein nervenaufreibender Beruf, denn die Hauptdarsteller wechselten des öfteren. Erdogan Atalay, der Semir Gerkhan spielt, ist seit der dritten Folge der ersten Staffel im Dienst. Gegen ihn ist Tom Beck alias Hauptkommissar Ben Jäger ein Greenhorn: er ist erst seit 2008 (13.Staffel,ab Folge 180)dabei. Erdogan Atalay wurde am 22.September 1966 in Hannover geboren, sein Vater ist Türke, die Mutter Deutsche.
Der Nürnberger Tom Beck , Jahrgang 1978, hat sowohl den harten wie auch den weichen Kerl drauf: er spielte in Folgen von SOKO KOELN und POLIZEIRUF 110 ebenso überzeugend wie in Schnulzenfilmen nach Rosamunde Pilcher-Romanen.

„COBRA 11“: Das ist der Codename der beiden Kriminalhauptkommissare Ben und Semir

EPISODEN: siehe http://cobra11-rtl.de.tl/Episodenliste.htm

ERFOLG: „Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei“ ist eine der erfolgreichsten Serien des deutschen Fernsehens. Die Serie wird in über 100 Länder verkauft, der bisherige Exportschlager „Derrick“ kann da nicht mehr mithalten. Das Erfolgsgeheimnis: „Ein fliegendes Auto versteht man auch in Korea“ (Daniel Hetzer, Produzent der action Concept Film-und Stuntproduktion in Hürth bei Köln.)

GASTSTARS: Das Auftauchen bekannter Gesichter verstärkt den ironischen Unterton, der in den oft recht konstruiert wirkenden Stories mitschwingt. Wenn Oliver Pocher in der neuen, der ( laut RTL -Angaben) 21. Staffel , nach vier Auftritten als Hacker „Sturmi“ den Löffel abgibt, erwartet uns ganz bestimmt grosse Schauspielkunst. Aehnlich heiter wird der Gastauftritt von Lothar Matthäus mit seiner jüngsten Gespielin in einer weiteren Folge sein.

HD: Ab der 21. Staffel wird die Serie in HD ausgestrahlt.

STAFFELN:
Die 21. Staffel startet am 6.September 2012 um 20:15 Uhr in RTL. Die Pilotfolge mit dem Titel „Engel des Todes“ hat Spielfilmlänge. Inhaltsangabe:
Ben und Semir stehen vor den Scherben ihrer Zusammenarbeit. Sie sind keine Partner mehr! Semir hat den Job bei der Autobahnpolizei aus familiären Gründen quittiert. Beide müssen sich jetzt mit neuen Kollegen herumplagen, die so gar nicht zu ihnen passen wollen. Ausgerechnet jetzt wird ein alter Bekannter der beiden, Verschwörungstheoretiker Oliver Sturm (Oliver Pocher), brutal ermordet.
In den neuen sieben Folgen ermittelt

19.04.2012

Das schlimmste im Kampf gegen das sehr Böse in dieser Welt ist eine sehr junge verliebte Polizistin. Jenny heisst sie und baut aus ungluecklicher Liebe ziemlich viel Mist, zum Beispiel, indem sie einen gefährlichen Gangster laufen lässt, um ihren Ex-Freund zu retten. Daran sind natürlich nur die Drehbuchautoren von Deutschlands beliebtester Massenkarambolage -und Autoschrott-Serie „Alarm für Cobra 11“ (RTL) schuld, denen Feuerwände, die zappelnde Menschenleiber hoechst attraktiv in Richtung Kamera schleudern, allemal fassbarer scheinen als heisse Liebesszenen. Deswegen geht es zwischen den mit pyromanischer Freude inszenierten Action-Szenen so banal zu wie in den meist aus dem Stegreif heraus gemimten Vorabend-Soaps. Eines steht fest: ohne Kumpel Semir (Erdogan Atalay) wirkt Autobahnpolizist Ben (Tom Beck) irgendwie schaumgebremst. Deswegen geriet die Folge „Schlangennest“ der bereits 31. Staffel , in welcher der arg schmierige Mädchenhändler Vlad Markovic nach mehreren Showdown-Anläufen zur Strecke gebracht wurde, auch etwas larmoyant und nicht so spritzig wie gewohnt. Unser Tipp: noch mehr Stock-Car-Crash-Rennen, Explosionen und trickreiche Stunts! Die romantische Liebe mit allen Tiefen und Höhen hat schliesslich das ZDF für die Sonntag-Primetime reserviert.

Kritik vom 20. August 2011:

Alarmfür das Zwerchfell: „Cobra 11“ ermittelt wieder

GünterVerdin

Da sage noch einer, die Deutschen hätten keinen Humor!
„Ihr Revier ist die Autobahn.
Ihr Einsatz heißt: volles Tempo.
Ihre Gegner von heute: extremschnell und gefährlich.
Verbrechen ohne Limit –
Jeder Einsatz volles Risiko für die Männer von Cobra 11.“
tönt es zu Beginn jeder Folge von „Alarm für Cobra 11“ (RTL, Donnerstagabend) pathetisch. Im Grunde ist das auch schon die Inhaltsangabe , denn Handlung ist hier nur lästiges Füllmaterial für Action, die sich nur mehr selbst zitiert: zu Beginn,in der Mitte und am Ende jeder Episode gibt es eine Verfolgungsjagd mit ungeheurem Autoverschleiß, zwischendurch und zum Showdown gewaltige Explosionen mit auf die Kamera zurasenden Feuerwänden und davonhechtenden Akteuren. Das ist Traumgeschehen wie in der REM(rapid eye movemnet)-Phase, und vor allem: zum Schreien komisch. Da die Drehbuchautoren die Ideen aus allen erreichbaren erfolgreichen Kinofilmen zu einem in sich unlogischen, völlig unrealistischen Handlungsmix verwursten, kann auch der Plot für die nun von RTL wiederholte Doppelfolge „Das Ende der Welt“ als bekannt vorausgesetzt werden: ein Pharmaunternehmen entwickelt ein tödlichea Virus, das von einem kriminellen Asiaten zur Vernichtung der Menschheit eingesetzt wird. Die beiden wirklich drolligen Autobahnkommissare Tom Kranich und Semir Gerkhan werden selbst infiziert und sind auf der hektischen Suche nach einem Gegenmittel. Da auch noch Comedian Oliver Pocher als Verschwörungstheoretiker seinen banalen Text wie ein kleiner Schuljunge aufsagt,wirkt das Ganze zeitweise wie Theater für die ganz Kleinen. Ein Rätsel bleibt,wie die Macher von „Switch Reloaded“ es angestellt haben, diese Serie zu parodieren, wo sie doch schon an sich das größtmögliche unfreiwillige Humorpotential beinhaltet.

20.08.2011

Alarmfür das Zwerchfell: „Cobra 11“ ermittelt wieder

GünterVerdin

Da sage noch einer, die Deutschen hätten keinen Humor!
„Ihr Revier ist die Autobahn.
Ihr Einsatz heißt: volles Tempo.
Ihre Gegner von heute: extremschnell und gefährlich.
Verbrechen ohne Limit –
Jeder Einsatz volles Risiko für die Männer von Cobra 11.“

tönt es zu Beginn jeder Folge von „Alarm für Cobra 11“ (RTL, Donnerstagabend) pathetisch. Im Grunde ist das auch schon die Inhaltsangabe , denn Handlung ist hier nur lästiges Füllmaterial für Action, die sich nur mehr selbst zitiert: zu Beginn,in der Mitte und am Ende jeder Episode gibt es eine Verfolgungsjagd mit ungeheurem Autoverschleiß, zwischendurch und zum Showdown gewaltige Explosionen mit auf die Kamera zurasenden Feuerwänden und davonhechtenden Akteuren. Das ist Traumgeschehen wie in der REM(rapid eye movemnet)-Phase, und vor allem: zum Schreien komisch. Da die Drehbuchautoren die Ideen aus allen erreichbaren erfolgreichen Kinofilmen zu einem in sich unlogischen, völlig unrealistischen Handlungsmix verwursten, kann auch der Plot für die nun von RTL wiederholte Doppelfolge „Das Ende der Welt“ als bekannt vorausgesetzt werden: ein Pharmaunternehmen entwickelt ein tödlichea Virus, das von einem kriminellen Asiaten zur Vernichtung der Menschheit eingesetzt wird. Die beiden wirklich drolligen Autobahnkommissare Tom Kranich und Semir Gerkhan werden selbst infiziert und sind auf der hektischen Suche nach einem Gegenmittel. Da auch noch Comedian Oliver Pocher alsVerschwörungstheoretiker seinen banalen Text wie ein kleiner Schuljunge aufsagt,wirkt das Ganze zeitweise wie Theater für die ganz Kleinen. Ein Rätsel bleibt,wie die Macher von „Switch Reloaded“ es angestellt haben, diese Serie zu parodieren, wo sie doch schon an sich das größtmögliche unfreiwillige Humorpotential beinhaltet.

#ARD #TATORT: Die spinnen, die #Münsteraner!!!

20130325-131523.jpg

Von Günter Verdin (www.verdinguenter.blogspot.com)

Es ist doch auch im Krimi-Genre schon alles gesagt, getan und gemordet worden. Dieser bitteren Erkenntnis begegnen die Drehbuchautoren Jan Hinter und Stefan Cantz und der Regisseur Kaspar Heidelbach im zehnten „Tatort“ aus Münster mit heiligem Unernst und geschliffenen pointierten Dialogen. Die Ironisierung des Genres beziehungsweise der Zuschauererwartung kann auch schief gehen, wie uns der Hamburger „Tatort“ mit Til Schweiger deutlich vor Augen geführt hat.

In Münster klappt das hervorragend. Das ist vor allem dem blendend aufeinander eingespielten Ermittlerteam zu danken: Axel Prahl als bodenständiger Kommissar Frank Thiel und Jan Josef Liefers als abgehobener Schnösel , Feingeist und Gerichtsmediziner Prof. Karl Friedrich Boerne schonen einander nicht in ihrem verbalen Schlagabtausch. Einen trefflichen Widerpart zu den beiden schrulligen Mannsbildern stellt die resolute Staatsanwältin Wilhelmine Klemm dar: Mechthild Großmann erfüllt mit ihrer rauchigen Stimme sozusagen Frauen-und Männerquote in einem.

Im jüngsten Fall aus Münster mit dem köstlich blöden Titel:“Summ, summ, summ“ summen nicht nur Bienenvölker – der Vater von Thiel versucht sich als Imker-, sondern auch der Schlagersänger Roland Kaiser alias Roman König , der sich und die ganze Branche samt über die Maßen enthusiasmierter weiblicher Fangemeinde gehörig auf die Schippe nimmt. Der Mord an einer Bremer Journalistin, in deren Jackentasche sich eine Karte für ein Konzert des Schmusebarden findet, ist der Ausgangspunkt der ziemlich schrillen Story, in der auch noch zwei riesige Vogelspinnen die Handlung vorantreiben : die passen irgendwie zum spinnerten Prof. Boerne , der sie mit einer Bananenkiste in seine Wohnung geschleppt hat . Die wohldosierte Mischung aus Spannung und Komik funktioniert hervorragend.

DAS GESICHT #DEUTSCHER #TV-UNTERHALTUNG

20130324-121540.jpg

(#Markus_Lanz nimmt als „Strafe“ für die verlorene Stadtwette bei „#Wetten,_dass…?“ am 23.03.2013 in #Wien ein Bad in Schokolade. – Und #Trude_Herr singt im Himmel: Ich will keine Schokolade, ich will lieber einen Lanz!)

20130324-122231.jpg

(Oliver Pocher hält den Hintern hin, das Tor hat keiner getroffen)

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.